Einsatzleitwagen - ELW

IMG 0009
IMG 0009

Fahrzeugstandort: Ortsfeuerwehr Bassum
Fahrzeughersteller: Ford Transit
Fahrzeugtyp:  140/T350 Diesel, Frontantrieb
Besatzung: 1:5
Leistung in PS: 140
Aufauhersteller: Meyer/Rehden
In Dienst gestellt: 26.10.2011
Funkrufnummer: 16-11-3

EINSTZLEITWAGEN ORTSFEUERWEHR BASSUM

Der neue Einsatzleitwagen der Ortsfeuerwehr Bassum wurde nach neuesten Anforderungen in der Einsatzleit.- und Kommunikationstechnik geplant (DIN Vorschriften 14507-1 und 2). Die Firma Heinz Meyer - Feuerwehrbedarf in Rehden, hat unsere Vorstellungen dann umgesetzt und einen für den Landkreis Diepholz technisch modernsten Einsatzleitwagen gebaut.

Der Einsatzleitwagen (ELW 1) dient vorwiegend der Einsatzleitung zur Anfahrt sowie Erkundung von Einsatzstellen und als Hilfsmittel zur Führung von taktischen Einheiten.

Technische Ausstattung auf einem Blick:

Innenausbau:

Für den Innenausbau wurden im Fußraum als Bodenbelag, im Einstieg und in der Schiebetürenverkleidung durchgehend Alu-Duett-Bleche eingebaut.

Funktisch mit aufgesetzter Funk/PC Konsole 
Der Tisch ist ein Festeinbau inkl. Makrolon Abdeckung zum Unterlegen von Kartenmaterial. Im Tischunterbau sind Handsprechfunkgeräte mit Ladekonsolen in einem Schrank untergebracht. In der Funkkonsole befinden sich neben 2 FunkTronic Major BOS2 Tischbediengeräten auch ein CAR-PC mit darüber befestigten, schwenkbaren 20 Zoll Monitor. Über die beiden Major Bediengeräten kann der gesamte Funkverkehr im 4Meter, 2Meter und Digitalfunk per Mikrofon oder wahlweise mit einem Headset und Fußtaster bedient werden.Eine dritte Funkbesprechung ist im Fahrerhaus möglich.

Auch die Möglichkeit, über einen Computer die Einsatzdokumentation zu führen oder schnell online auf Gefahrengut – Datenbänken zugreifen zu können, ist sehr wichtig für ein schnelles und leichtes arbeiten im Einsatz. Über der Funkkonsole können Wetterdaten auf einer Wetterstation abgelesen werden.

Die digitale Funkanlage ist bereits im neuen ELW installiert. Bis dieser aber genutzt werden kann, muss der digitale Funkbetrieb erst Landesweit in Niedersachsen für die Feuerwehren in Betrieb genommen werden.

 

Zwischen Besprechungsraum und Heckgeräteraum wurde eine Trennwand mit einem Schrank installiert. Im Schrank sind  Einsatzpläne, Dokumentationsunterlagen, Mobiltelefone mit Ladeerhaltung und ein Multifunktionsdrucker mit Faxgerät untergebracht. An der rechten Seitenwand neben dem Seiteneinstieg ist eine Weißwandtafel 900x600 mm befestigt. Die Tafel lässt sich mit Boardmakern beschriften und ist Magnethaftend. Somit können zu jedem Einsatz Skizzen und Einsatzlagen dargestellt werden.
Der Fahrerraum ist zum Besprechungsraum ebenfalls mit einer Trennwand versehen, die sich mittels eines Rollladens bis zur Hälfte öffnen lässt. Im Fahrerraum kann auf dem Beifahrerplatz die Atemschutzüberwachung stattfinden. Funk.- und Dokumentationsmöglichkeiten stehen hierfür zur Verfügung.

Der gesamte Besprechungsraum wurde mit LED Innenraumbeleuchtung versehen. Im Fahrbetrieb ist eine grüne Innenbeleuchtung wählbar.
Eine Klimaanlage auf dem Dach des ELW’s, die nur über externe Stromeinspeisung betrieben werden kann, sorgt bei der Einsatzleitung bei hohen Temperaturen im Sommer für einen kühlen Kopf. Im Winter kann der Besprechungsraum mit einer Standheizung gewärmt werden.

Sitzanordnung:

Neben den serienmäßigen Fahrer-/Beifahrersitz befinden sich im Besprechungsraum (Stehhöhe rund 1985 mm) vier Piloten-Einzelsitze mit Armlehnen und Rückenverstellung, drehbar 180°, Automatik-Sicherheitsgurten und Kopfstützen.

Heckgeräteraum:

Der Heckgeräteraum ist über die um 270° Grad zu öffnenden Türen zu erreichen. In zwei Etagen ist Platz für insgesamt 8 Kunststoffkästen. In den praktischen Kästen ist ausreichend Platz für die DIN- und Zusatzbeladung. Folgende Geräte sind nach DIN verlastet: Feuerlöscher, Verbandkasten, Handscheinwerfer, Klappspaten, Warndreieck, Warnblinkleuchte, Abschleppseil, Warnweste, Pressluftatmer, Masken, Filtergerät, Wolldecke, Einsatzstab, Megaphon, Brechstange und Fernglas.

Zusätzlich ist ein Notstromaggregat für die Einspeisung bei zeitaufwändigen Einsätzen untergebracht. Eine Wärmbildkamera und ein Stativ mit Halogenstrahlern gehören ebenfalls zur Zusatzbeladung.

Außenbereich:

Zur besseren optischen Wahrnehmung sind im Kühlergrill 2 Frontblitzer Sputnik Micro-LED's eingebaut. Am Dach der rechten Fahrzeugseite Kann eine Markise mit 2,60m Länge und 2m Auszug für Lagebesprechungen bei Großschadenslagen herausgefahren werden. Die Markise ist mit zwei höhenverstellbaren Stützfüssen versehen und die Seiten können mit Wetterschutzplanen geschlossen werden. Das PVC-Tuch ist regendicht.

Das Beschriftungsbild besteht aus einer gelben, reflektierenden Folie (3M). Die Frontpartie wird noch nachträglich beklebt.

Dachaufbauten:

Die Sondersignalanlage vorne besteht aus einem Doppelblitzbalken DBS 2000 LED mit Einbaulautsprecher für Stadt/Land Signalton und integrierten Modul für Durchsagen per Mikrofon oder Funk. Zusätzlich wurde zur besseren akustischen Wahrnehmung eine Martin-Kompressor Anlage installiert. Am Heck ist neben einer blauen LED Doppelblitz Kennleuchte auch eine rote LED Blitzleuchte zur örtlichen Kennzeichnung der Einsatzleitung angebracht. Der Einsatzleitwagen wird auch bei Verkehrsunfällen zur Absicherung der Einsatzstelle eingesetzt und verfügt hierfür über ein Rückwärtswarnsystem mit LED Blitzleuchten. Bei Einsätzen in Dunkelheit kann das gesamte Umfeld über 5 leistungsstarke LED Lampen, die am Dach angebracht sind, ausgeleuchtet werden. Der Fahrer des ELW's verfügt bei Rückwärtsfahrt über eine Rückfahrkamera, die in die Hecktür integriert ist.

Der digitale und analoge Funk.-, Mobil-, Internet- und DVB-T  Betrieb wird über 7 verschiedene Antennen auf dem Dach ermöglicht.

Vergleich alter – neuer Einsatzleitwagen: Der alte ELW, Typ Mercedes-Benz TN/T1 wurde 1990 in den Dienst gestellt und hat  21 Jahre zuverlässig seinen Dienst getan.