Stadt Bassum

Teilzusammenschlüsse der drei Flecken Bassum, Loge und Freudenberg in den Jahren 1861, 1875 und 1879 führten am 1.6.1896 zu der Entstehung des Gesamtfleckens Bassum (Die drei Lindenblätter im Wappen von Bassum versinnbildlichen die Vereinigung der drei Flecken). Am 24.3.1927 beschließt der Magistrat des Fleckens Bassum einen Antrag auf Einführung eines Wappens und Führung der Ortsfarben (Grün, Gelb und Weiß). Am 24.9.1927 hat der Preußische Minister des Innern durch einen Erlaß dem Flecken Bassum die Führung eines Wappens und eines Dienstsiegels genehmigt. Am 25.10.1929 verlieh das Preußische Staatsministerium dem Flecken Bassum die Stadtrechte. Der damalige Bürgermeister Ehrig berichtete: "Die Stadtwerdung ist mit dem 16.11.1929 vollzogen."

Im Jahre 1821 zählte der Flecken Bassum bereits 1466 Einwohner. Hundert Jahre später sind es schon 3355 Einwohner. Durch seine Verkehrslage bedingt, wird die Stadt Bassum wirtschaftlicher Mittelpunkt seines Umlandes. Nach 1945 beginnt sich auch hier das Leben langsam wieder zu normalisieren. Durch den Zuzug der Ostvertriebenen steigt die Einwohnerzahl erheblich, und mit Hilfe dieser Menschen, die hier eine neue Heimat gefunden haben, beginnt der wirtschaftliche Aufbau.

1974 wurde Bassum eine Einheitsgemeinde. Die kleineren bis dahin selbstständigen Umlandgemeinden gehören heute alle der Stadt Bassum an. Es sind Ortschaften geworden. Zu ihnen gehören: Albringhausen, Apelstedt, Bramstedt, Eschenhausen,Dimhausen, Gr. Henstedt, Gr. Ringmar, Hallstedt, Hollwedel, Neubruchhausen, Nienstedt, Nordwohlde, OsterbindeSchorlingborstel, Stühren und Wedehorn.  

Durch den Bau der Umgehungsstraße im Jahr 1994 hat die Stadt eine qualitative Aufwertung für den gesamten Innenstadtbereich erfahren. Die Geschäfts- und Wohnbereiche wurden vom Fernverkehr weitgehend entlastet. Die angrenzenden Gewerbegebiete haben eine bestmögliche verkehrliche Anbindung erhalten.

So hat sich in einem Zeitabschnitt von über 1143 Jahren aus einer germanischen Siedlung über eine Klostergründung eine freundliche Kleinstadt in einem ländlichen Bezirk entwickelt. Auch der Name unserer Stadt entwickelte sich über
860 Birxinon - 937 Birsina - 967 Bircsinum - 1003 Birchsinum - 1069 Birxinensis - 1158 Bersen, Byrsen -
1280 Barsen - 1521 Bartzen - 1570 Barsen - 1582 Barssen - 1630 Baeßen zum heutigen Bassum.

Hompage Stadt Bassum: www.stadt.bassum.de